4. August 2011

Essen im Amiland

Im heutigen Post soll es um das Essen in Amerika gehen (speziell Los Angeles!). Ja, die erste Frage, die man sich dann spontan stellt, lautet: "Wieso sind Amerikaner so fett?"
Die Antwort ist super einfach: Das Essen hier (vor allem Fast Food!) ist verdammt billig!
Verständlich, wenn ich umgerechnet 1€ für einen Whopper bezahlen müsste, würde ich auch aus reiner Faulheit und Lust danach greifen. Auch ein vollwertiges Menü (mit großer Pommes und 1 l Softdrink... einen Liter!!) bekommt man hier für umgerechnet 3 Kröten. Das Essen ist hier so billig und die Amis geizen mit nichts. So bekommt man immer eine handvoll Ketchup Tüten (vgl. Deutschland: genau eine einzige Tüte Ketchup pro Portion Pommes, ob groß oder klein, jede weitere kostet uns 19ct oder mehr) und kann sein Softdrink immer wieder nach Lust und Laune nachfüllen (seltene Ausnahmen findet man auch in Berlin!). Ok, der Softdrink ist eh immer so 1 l groß, da würde ich auch nicht nachfüllen wollen.
Aber ist das zu fassen?


Gehen wir mal von den Fastfood-Sachen weg, und kommen zu den normalen Restaurants! Wir stellen uns vor: Gemütliches Abendessen beim Italiener. Als kostenlose Vorspeise wird hier in Deutschland pappiges Brot serviert. Wenn die Italianos großzügig sind, dann geben sie uns noch ein kleines Schälchen Knoblauch Dip dazu. Das wars! Wenn das Brot alle ist, dann ist es alle!
Nicht so in Amerika.
Man bekommt eine große Schüssel mit frischem Salat serviert, wahlweise mit Balsamico Dressing oder Joghurt Dressing oder weiß der Kuckuck was.
Wenn die Salatschale alle ist, kein Problem! Free Refill! Amerikaner leben von Refill. Theoretisch könnte man nur zum Italiener gehen um Salat zu essen... bis man satt ist. Auch im Restaurant gibt es das kostenlose Nachfüllen von Getränken - sei es eine normale Cola oder Strawberry Lemonade (hausgemacht) - free refill !
Wenn man möchte - free refill to go! Hahahaha.




Draußen Essen scheint mir manchmal billiger als im Supermarkt großartig einzukaufen. Seltsamerweise finde ich das Essen dort sogar teurer - ausgenommen das Trinken.
Brot, Schinken, Käse und Butter starten bei 4$ (umgerechnet 2,80€), was für meine Verhältnisse etwas zu viel verlangt ist. Dabei schmeckt das noch nicht mal. Ok, Amerika ist nicht bekannt fürs Brotmachen und für die Kühe auf der Weide, aber trotzdem! Bei sowas ziehen die uns also ab ja!

Desweiteren kann man sagen, dass es an wirklich jeder Ecke ein Fastfood Restaurant gibt und die Auswahl beschränkt sich auch nicht nur auf Burger King, McDonalds und KFC. Es sind weitaus mehr! Wahrscheinlich hab ich noch nicht mal alle zu Gesicht bekommen, aber Fastfood Ketten gibt es wie Sand am Meer.
Amerika ist wirklich ein Schlaraffenland. Man bekommt überall etwas zu essen und ehe man sich versieht, ist man kugelrund.

Und nun ein paar appetiterregende Fotos... *lach*:



4 Birds:

  1. Ich hätte nicht gedacht, dass das Essen dort so billig ist. Ich dachte, die Amerikaner essen einfach nur verdammt gerne^^
    Und zum Ketchup: In England kann man sich den Ketchup immer selber in so kleine Töpfchen füllen. Materialsparend und praktisch, wenn man dort ist. In Deutschland wären mir 2 Tütchen schon genug (:

    Ich gehör übrigens auch zu den Menschen, die sich ihr Essen lieber im Urlaub im Supermarkt holen, weil das (meist) billiger ist ;)

    Ach und ich muss hier nochmal anmerken, wie hübsch ich dich finde <3 ;)

    Liebe Grüße
    Felina (:

    AntwortenLöschen
  2. Wow, deshalb also :D
    Ich hät echt nicht gedacht dass, das essen so billig ist :o

    AntwortenLöschen
  3. Vielen dank du Hübsche :) Toller Bericht. Hätte ebenfalls nicht gedacht, dass das Essen dort so billig ist eher im Gegenteil. Yummi sieht total lecker aus :o

    http://taliyah-papula.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  4. Davon hab ich schon gehört..naja, man macht es den Amis einfach nicht einfach sich gesund zu ernähren. Ist wohl was für die Oberschicht. :>

    AntwortenLöschen