15. Februar 2013

Review : "TINT" Hair Chalk

Dip Dyed Hair hat in Deutschland echt eingeschlagen. Ich kenne inzwischen so einige Mädchen, die mit Ombré Hair oder eben eingefärbten Spitzen rumlaufen. Sei es eher dezent oder total bunt. 
Ich hab mich eigentlich davor immer gescheut, weil meine Haare einfach so viel Leid ertragen mussten in den letzten paar Jahren, sodass meine Haare dann à la Rihanna Style radikal ab mussten. 
Zum Glück sind sie wieder lang und einigermaßen gesund und glänzend!
Deshalb - nie wieder zu irgendwelchen Chemikalien, die die Haarstruktur in irgendeiner Weise verändern.

Jedenfalls habe ich während der FashionWeek Hair Chalk (zu deutsch : Haarkreide) "Tint" von Greatlengths bekommen und fand die Idee so genial, dass ich es zuhause zunächst einmal an meinem Pony ausprobiert hatte. 
Die Deckkraft war jetzt nicht sehr außergewöhnlich doll ( aber was soll man auch bei meinen schwarzen Haaren erwarten?), aber der Effekt war trotzdem da und meine Mitmenschen waren entgeistert, als das Bild bei Facebook und Instagram online war. Geteilte Meinungen stürmten auf mich ein - haha.

Dann versauerte die Haarkreide in einer Box und ich vergaß über sie, bis ich eines Tages beim Youtuben es wiederentdeckte.
Ich dachte mir - ja gibst du dem Ding eben noch einen Versuch. Vielleicht sieht es ja in den Längen besser aus?

Also setzte ich mich vor meinen Spiegel, schön ein Handtuch um die Schultern gelegt und find an meine Haare einzupinzeln, was sich als ziemlich schwierig erscheint, da diese Packung überhaupt nicht ergonomisch gestaltet ist. Mein Finger wurden richtig pink und dreckig.
Ich arbeitete mich trotzdem Strähne für Strähne vor, aber irgendwie war die Intensität immernoch nicht so wie gewünscht, dafür sahen meine Finger und Hände und das Handtuch schon ziemlich versaut aus.

Man hatte doch den Eindruck, dass eher Puder auf die Haare verteilt wurde, als dass es wirklich eingefärbt ist oder so.
Das schlimmste kommt aber noch: Je mehr Strähnen ich einkreidete, desto strohiger und trockener und ungeschmeidiger wurden sie. Am Ende konnte ich nicht mehr ohne weiteres mit meinen Fingern durch die Haare kämmen. 
Kein toller Nebeneffekt. Das Puder hat sich überhaupt nicht mit meinen Haaren verbunden oder so - sondern hat es eher zusammengeklebt und unkämmbar gemacht. Der Kamm sah auch dementsprechend aus.

Meine Haare waren also jetzt eher eine Zumutung und alles andere als schön dip dyed. Außerdem hat es unglaublich doll auf die Klamotten abgefärbt - obwohl ich gedacht hatte, dass ich das überschüssige Puder bereits rausgekämmt hätte.

Mir reichte es - ich wusch mir meine Enden aus (was für eine weitere Sauerei im Waschbecken!) und zog mir neue Klamotten an.
Am Ende des Tages kam dann der weitere Schock: Obwohl ich dachte, dass meine Haare kein Puder mehr enthielten, hat sich doch noch einiges auf meinen Klamotten festgehangen - vor allen am Kragen meiner Jeansjacke. Echt unschön.

Zum Glück ist es alles rauswaschbar. Trotzdem war das für mich eine negative Erfahrung des Produktes. Ich kann leider nicht vergleichen, wie es mit anderen "Haarkreiden" ist, aber dieses hat mich wirklich enttäuscht. Mein Nacken war auch noch total rot und mein Freund hat mich nur ausgelacht, weil ich mich tausendmal umziehen musste und in saubere Klamotten wechseln musste.
PS: Die Gewinner des Gewinnspiels wurden bereits benachrichtigt :-D Vielen Dank für's Mitmachen !

5 Birds:

  1. Ich habe das versucht fürs Halloween! Das Endeffekt war einfach genial. Hätte mich aber gefreut auch dein Resultat zu sehen ^^

    Schönes Wochenende,
    allthatglittersnotgold.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. schade, dass du kein bild von dir hochgeladen hast mit den spitzen :)

    AntwortenLöschen
  3. Hmpf, dann hat sich das wohl auch erledigt ... Fand das so interessant, aber gut, Geld gespart. :P
    Ließ sich die Kreide denn auch aus den Klamotten waschen? Sonst ist echt doof. :/

    AntwortenLöschen
  4. Alle Kreiden trocknen aus, Herzchen :')
    Bild hätte mich aber doch interessiert :)

    xx

    AntwortenLöschen