30. September 2014

Flashback : Dockville Festival 2014

So heute setze ich mich daran und schreibe über meine Erinnerungen, Erlebnisse und Eindrücke zum Dockville Festival 2014.

Vielleicht ein paar generelle Fakten: Das Dockville fand vom 15-17.08.2014 in Hamburg - Wilhelmsburg statt, wobei die Tickets und das Camping beim VVK ca. 80€ insgesamt gekostet haben, was ich als sehr angemessen empfinde.
Damals war das Line Up jedoch noch unbekannt und wurde erst später nach und nach enthüllt.
Da ich eigentlich nur gutes über das Festival gehört habe, habe ich nicht lange gezögert und mir gleich zwei Karten für mich und meinen Freund gekauft.
Außerdem kann man von den vorherigen Jahren ungefähr einschätzen, ob die Musikrichtung einem zusagt oder nicht.


Die Anfahrt war eigentlich relativ problemlos und einfach und da man eh vom Hamburger Hauptbahnhof losfährt, findet man schnell Gleichgesinnte mit Backpack und Zelt und folgt denen einfach unauffällig ;)

Angekommen am Campingplatz waren wir erstmal etwas orientierungslos und suchten noch nach freien Plätzen, was echt fast unmöglich war! Der Campingplatz war maßlos überfüllt.
Nach langem Suchen und rumdiskutieren, haben wir uns dann noch irgendwo dazwischen quetschen können.
Von unseren Nachbarn haben wir dann erfahren, dass auch ein Tag zuvor der Platz bereits überfüllt war. Oh man - wie viele Menschen sind denn auf diesem Festival?

Schon beim Vorverkauf erfuhr ich, dass die Veranstalter einen 2. Camping Platz eingerichtet hätten, von dem man 15 Minuten bis zu den Bühnen braucht. Wir brauchten im Vergleich dazu keine 2 Minuten um auf das Gelände zu gelangen (je nachdem, wie lang die Schlangen an den Schleusen waren).
Da müsste man ja meinen, dass auch das Festivalgelände vergrößert wurde, wenn sie schon mehr Menschen campen lassen. Dem war aber nicht so.

Allgemein empfanden wir alle (also meine Freunde und ich), dass das Publikum doch recht jung war und manchmal fühlten wir uns auch, als hätten wir uns auf dem Ballermann verirrt ;)

Nach einem kurzen Orientierungslauf auf dem Festivalgelände entschieden wir, dass es ja doch Vorteile hat, wenn die Bühnen so nah beieinander stehen und man eigentlich nur einen Katzensprung zur nächsten Bühne braucht. Spart Zeit und Energie und man kann sich besser treffen.

Apropos Treffen: Einige meiner Freunde haben auf dem zweiten Campingplatz gecamped, aber die Veranstalter haben es so eingerichtet, dass man dort nicht rauf darf, wenn man nicht das benötigte Bändchen vorzeigen konnte. So konnten wir nicht zusammen campen, sondern mussten uns immer auf dem Festivalgelände treffen.

Das Line Up war grandios.

Am ersten Tag hat mich Jagwar Ma regelrecht umgehauen. Der Song "Come Save Me" war deren Finale - anfangs ein Mix aus Pop und Indie, welches sich langsam aber sicher zu einem elektronischen Wunderwerk entwickelte, welches noch sehr lange bei mir nachwirkte.
Diese Band hatte ich vor dem Festival gar nicht auf dem Schirm. Als ich dann in der Bandbeschreibung gelesen habe, dass sie auch mal die Vorband von The XX waren, wusste ich schon, dass sie nicht schlecht sein konnten.
Nod One's Head wollte ich ja schon immer mal live sehen und war so von der energiegeladenen Frontfrau begeistert, dass mir der Auftritt insgesamt sehr positiv in Erinnerung blieb. Das Duo ist super sympathisch und ich wundere mich immer noch, wie sie so kontrolliert singen und gleichzeitig so sehr rumhopsen und abgehen kann. Ich wäre schon längst aus der Puste ;)
Dockville Nod One's Head

RY X war einfach nur Gänsehaut pur. Traumhafte Stimme und einfach nur entspannende, melancholische Musik. Bei meinem Lieblingssong "Howling" kamen mir fast die Tränchen vor Freude! Live hört sich doch alles 1000 Mal besser an.

Der nächste Tag war vollgstopft mit Acts zu denen wir hinwollten, die meisten davon spielten sogar parallel, sodass wir gezwungen waren, Kompromisse einzugehen.
Was mir persönlich sehr in Erinnerungen blieb, waren die Auftritte von

  • Die Antwoord : das war einfach der WAHNSINN! Die Show ist so abgefahren, ein bisschen so wie Bonaparte, nur besser und abgedrehter und verrückter! Definitiv ein Act, den man live sehen sollte!
  • Coely : eine super symphatische und coole Sängerin und als sie den Rap Part von Busta Rhymes gerappt hat, war es um mich geschehen! Wie cool ist das denn?! Ihr Auftritt hat einfach nur Spaß gemacht.
  • Dominik Eulberg : feinster Techno/Deep House. Anfänglich eher unscheinbar, aber als wir später am Abend zurückgekehrt sind, hat er uns mit seinem Set einfach nur gefesselt und wir konnten trotz Erschöpfung nicht aufhören zu tanzen.
  • Dillon : sehr süße und zerbrechliche Persönlichkeit, aber es hat mich einfach geärgert, dass es eine halbe Stunde Verspätung gab aufgrund von technischen Problemen. Dabei hatten wir so gute Plätze :( Sie performte dann kurz spontan alleine auf der Bühne mit Piano und ihrer Stimme. Sehr schade!
Am letzten Tag wollten wir zu Chet Faker und waren auch relativ früh da, aber ihr glaubt nicht, wie voll es war.
Die ersten beiden Songs haben wir in dem Getummel mit Rumgeschubse noch aushalten können, später wurde uns das zu viel. 
Da hat sich dann gezeigt, dass es doch nicht so schlau war, so viele Festival Tickets zu verkaufen. Der Platz hat vorne und hinten für die ganzen Menschen nicht gereicht und es wurde teilweise sogar echt gefährlich.
Man konnte die Bühne nicht mal ordentlich verlassen, es wurde geschubst, gedrängelt - in so einer Masse festzustecken, war keine schöne Erfahrung und hätte auch echt verletzend enden können. Ohne Spaß Leute, so etwas habe ich noch nie erlebt. Wir wurden regelrecht von der Masse "ausgespuckt" am Ende. Es war so krass!

Von einer Freundin habe ich noch erfahren, dass es später bei Flume nicht besser wurde und ich war dann auch echt froh, heil da rausgekommen zu sein.

Auch wenn es ein verregnetes, sehr wechselhaftes Wetter auf dem Festival war und wir mit dem Publikum nicht ganz auf einer Wellenlänge waren, empfanden wir das Festival im großen und ganzen als ein sehr schönes Festival mit einem super mega tollem Line Up. Ich habe so viele tolle neue Künstler entdeckt, die ich seitdem rauf und runter höre und die ganzen Konzerte waren teilweise echt inspirierend oder einfach nur schön :)
Die Menschen auf dem Campingplatz waren teilweise etwas rücksichtslos, was mir aber (zum Glück) auf dem Festivalgelände eher weniger auffiel.
Falls wir dem Dockville nächstes Jahr noch ein Besuch abstatten sollten, würden wir wahrscheinlich eher auf das Camping verzichten - obwohl ich durch die Festivals campen echt lieben gelernt habe.

Obwohl einen Kritikpunkt hätte ich doch noch: MACHT DIE MUSIK LAUTER! haha

Das war also mein Festival Flashback zum Dockville 2014! Ich hätte noch viel mehr zu den Künstlern schreiben können und zu deren Auftritte, aber ich glaube das hätte den Rahmen dieses Posts gesprängt - haha.
Meine Dockville Playlist findet ihr bei Soundcloud. Alle Acts, die da waren könnt ihr hier nochmal nachlesen.

2 Birds:

  1. Hey! Danke für deinen Eindruck vom Dockville Festival! Ich war dort letztes Jahr und hatte mich unglaublich auf Flight Facilities und Onra gefreut; genau die zwei Acts hatten dann kurz vor Festivalbeginn abgesagt. Das hatte ziemlich die Stimmung getrübt und abgesehen davon empfand ich das Publikum auch als sehr jung und die Stimmung allgemein fand ich nicht so herrlich wie beispielsweise auf dem Melt Festival. Jedenfalls waren wir abends auf dem Festivalgelände unterwegs, als ein Typ mitten aus dem Nichts einer Freundin von mir fest in den Schritt gegriffen und dämlich gegrinst hat. Und ja, die Musik war unglaublich leise. Alles in allem fand ich das Festival nicht so knülle, aber es freut mich zu hören, dass du doch schöne Momente hattest!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja also ich hab den Bericht auch eher positiver verfasst, als es eigentlich war. Ich wollte es nicht zu sehr mit anderen Festivals vergleichen, mit denen man es einfach nicht vergleichen kann. Aber wenn du schon sagst, dass das Melt Festival besser war, glaube ich dir das gern. Und wünsche mir auch, dass nicht alle Festivals so sind wie das Dockville. Man muss ja irgendwie damit rechnen, dass verrückte Menschen rumlaufen, aber wenn der Typ das bei mir gemacht hätte, ich hätte ihn glaube ich eine auf die Rübe gegeben haha. Das geht ja mal gar nicht!
      Alles in allem habe ich mir irgendwie mehr vom Festival erwartet, weil so viele Menschen begeistert davon sind, aber naja. Jetzt kann man wenigstens sagen, dass man einmal da gewesen ist. :)

      Löschen