29. Juni 2018

WIBU2 | arte Doku, Food und New In


Doku-Tipp: Bloß keine Tochter! - Asiens Frauenmangel und die Folgen

Ich kann euch nur die aktuelle ARTE Doku "Bloß keine Tochter! - Asiens Frauenmangel und die Folgen" ans Herz legen. Es hat in mir eine unsagbar große Traurigkeit und Wut ausgelöst. Nicht nur über die vermeintlich Guten aus der westlichen Welt, die den Armen helfen wollten, sondern auch diese selbstverständliche Ungleichheit zwischen Mann und Frau, die quasi schon vor der Geburt des Kindes herrscht mit dem Argument, dass Söhne ja die Blutlinie weiterführen und durch die Heirat der Töchter der Familienstamm verloren geht.
Was mir vorher nicht klar war, wie viel Mitspracherecht und Initiative die USA mal wieder bei dieser ganzen Aktion mit Chinas Ein-Kind-Politik hatte. Was anfänglich als sexuelle Aufklärung mit Verhütung getarnt wurde, entwickelte sich schnell in ein menschenunwürdiges Experiment, bei dem Frauen fast schon wild z.B. die Spirale eingesetzt wurde mit all ihren (noch damals existierenden) Nebenwirkungen.
Grauenhaft, wie mit der Fruchtbarkeit und schlussfolgernd mit dem Leben einiger umgegangen wurde.

Food-Tipp: Big Basha

Eigentlich ist der Berliner Stadtteil Moabit nicht gerade bekannt für ihre experimentell kulinarischen Besonderheiten wie z.B. in Mitte oder Kreuzkölln. Allerdings muss ich sagen, dass die arabische Hausmannskost unvergleichlich ist. In letzter Zeit habe ich deswegen meine Liebe zum syrischen Frühstück entdeckt und das Big Bascha lässt mich ein klein wenig orientalische Luft schnuppern, was zum einen dem Essen geschuldet ist, aber auch der hektisch, lauten Atmosphäre.
Die Authentizität des Essens wird nochmal von den zahllosen Einheimischen unterstrichen, die dort wie selbstverständlich schon früh morgens Manakish (arabische Pizza) mit Hummus verspeisen und dazu einen typisch schwarzen Tee schlürfen.
Mein absolutes Lieblingsgericht: Fatteh! Ein Mischmasch aus Joghurt mit Kichererbsen, beträufelt mit Olivenöl und knusprig frittierten Fladenbrot Stückchen. So ein Frühstück erinnert wohl ein wenig an die reichhaltigere und salzige Form von Joghurt mit Müsli (haha). Es ist unglaublich gut und voller Geschmack und Fett! Ich bezweifle, dass das ein leichter Start in den Morgen sein wird, allerdings werdet ihr getrost auf euer Mittagessen verzichten können. Eine Portion hält mich durchgängig über mehrere Stunden satt. Unbedingt früh hinkommen, denn der Laden schließt bereits um 16 Uhr langsam ihre Küche.
Big Basha | täglich von 9- 17 Uhr | Huttenstr. 5, 10553 Berlin 

Sustainability Tipp: Kleiderkreisel

Ich hätte nie gedacht, dass Second Hand Shopping jemals eine wirklich zufriedenstellende Option für mich sein wird. Der Wandel war wohlmöglich eher schleichend, denn ich habe bereits vor 2 Jahren angefangen mehr Basics zu kaufen, anstelle von ausgefallenen und experimentellen Klamotten, von denen ich weiß, dass ich sie eher seltener tragen werde. So ist der Umstieg auf Second Hand und weg vom "komplett neu kaufen" viel leichter: Ausgefallene und individuelle Stücke kann man dann leicht und problemlos mit den Basics kombinieren.
Da allerdings die Second Hand Shops hier in Berlin entweder viel zu weit weg und die Auswahl eher mager für Frauen in meiner Statur sind, ist Kleiderkreisel eine willkommene Abwechslung! 
Vor allem die Filter- und Suchfunktion ist einfach goldwert und spart einige Stunden an Rumwühlen in großen müffelnden Klamottenhaufen. Den orangenen Bikini auf dem Bild habe ich zum Beispiel auf Kleiderkreisel gefunden und finde ihn perfekt für den Sommer :) Ein Schnäppchen war er auch und nebenbei rette ich ein kleines bisschen die Welt! Meinen Kleiderkreisel Account findet ihr hier.

15. Juni 2018

Travel | Valencia Day 2

Der zweite Tag in Valencia startete mit einem Frühstück auf dem Balkon, während man beobachtet, wie die Sonne langsam die Häuser erwärmt. Oh man - was will man mehr?
In diesen Ausblick hätte ich mich noch weitere Stunden verlieren können, wären da nicht die kurzen Öffnungszeiten bis 15 Uhr vom Mercat Central, die auch noch ganz oben auf meiner Valencia-Urlaubs-Must-See-Liste stand.
Eine halbe Stunde hatten wir dann doch noch um eine saftige Packung Oliven zu kaufen. Im Urlaub schmecken selbst so simple Sachen wie frische Oliven einfach besser, oder bilde ich mir das ein?
Danach zeigte uns unser Kumpel die valenzianische Altstadt und erklärte uns die Geschichte.

Wusstet ihr, dass Valencia bereits im Jahre 138 v. Chr. als Urlaubsort von den alten Römern gegründet wurde? Das lässt die alten Überreste der alten römischen Bauten noch viel eindrucksvoller erscheinen, wenn man sich vorstellt, wie die alten Römer schon damals die Brücken überquert oder wie kleine römische Kinder um den stillgelegten Brunnen herum gespielt und getollt haben mussten, während ein paar Philosophen lesend auf den Bänken ihre Zeit verbrachten.
Oder wie wohl jedes Mal die schweren Tore des Torres de Serranos geöffnet werden mussten, wenn Bürger ihre Stadt Richtung Serrano verlassen. Na gut, genug der Fantasterei.
Die Stadt strotzt nur so vor Geschichte und irgendwie war das sehr beeindruckend.

Außerdem sind die Häuser in der Altstadt auch mit schicker Streetart geschmückt, sodass es nie langweilig wird durch die Straßen zu laufen.
Fast jeder Winkel und jede Ecke der Stadt ist instagram-worthy.

Eine gute Paella haben wir in der Arroceria La Valenciana finden können, die sehr schön cremig war und nur so von Fleisch überquoll (unser Kumpel ist kein Vegetarier...). Der Sangria war auch sehr sehr lecker dort und wurde frisch gemischt.

Mercat Central | Plaça de la Ciutat de Bruges, s/n, 46001 València, Spanien
Arroceria La Valenciana | Carrer dels Juristes, 12, 46001 València, Spanien
Torres de Serranos | Plaça dels Furs, s/n, 46003 València, Spanien
Bilder nach dem Sprung :)

14. Juni 2018

Travel | Valencia Day 1

Seit fast einem Jahr macht mein Kumpel sein Erasmus in Valencia und trotzdem haben meine Freundin und ich es in dieser Zeit nicht geschafft ihn besuchen zu kommen - bis jetzt.
Vor einiger Zeit buchten wir also über Ryanair einen Direktflug nach Valencia. Bei der Buchung haben wir gemerkt: Die Preise springen fast schon im stundentakt rauf und runter! Daher kann ich euch diesbezüglich keine Tipps geben. Wir haben uns am Ende dann für einen Kurztrip von 2,5 Tagen entschieden. Allerdings fiel der halbe Tag durch eine massive Flugverspätung leider weg. Also hatten wir nur noch effektiv 2 Tage in Valencia.

Nachdem wir also abends angekommen sind und von unserem Freund mit einem kühlen Bierchen und vegetarischen Spinat-Empanadas abgeholt wurden, setzte auch nach einem stressigen Flug so langsam das Urlaubsfeeling ein.

Nach ein paar Weinchen auf dem Balkon in seiner Erasmus Wohnung und einem kleinen Snack bestehend aus Baguette und tortilla de patatas (my all time favorite spanish dish!), entschieden wir uns dann in das feucht fröhliche Erasmus Leben zu schnuppern.
Nach einer kurzen Party Nacht im wohl größten Strandclub Valencias names "Akuarela", ging es für uns wieder nach Hause um vor dem Schlafengehen noch die restliche Hälfte der tortilla de patatas zu verschlingen und mit Deep Talk den Abend ausklingen zu lassen.

Leicht verkatert, starteten wir den Tag mit einem Gang zum Flohmarkt Rastro de Valencia, der immer sonntags von 8.00 Uhr bis 13.30 Uhr geöffnet hat und schlenderten dort durch die Stände. Für uns als Touristen ist dieser Flohmarkt mit ihrer großen Auswahl an vintage Möbel und Krimskrams eher ungeeignet. Vor allem, weil die Spanier dort eher selten mit sich verhandeln lassen, wenn man kein Wort spanisch spricht.

Danach ging es mit leerem Magen zum Brunchen ins BASTARD Coffee & Kitchen, wo ich super leckere kross gebackene Auberginen auf Hummus mit einem blanchierten Ei auf Avocado Toast verspeisen durfte. So - jetzt kann der Tag richtig starten!
Bikini eingepackt und ab zum Strand, aber vorher noch in die Com a Casa Kantine und mit 2 Portionen Paella to go für je 3,50€ einpacken. Man weiß ja nie, wann der große Hunger kommt während man brutzelnd am Strand liegt :)

Aufs Fahrrad geschwungen und weiter am stillgelegten Fluss vorbei zum Ciutat de les Arts i les Ciències. Die Gebäude dort sind der Wahnsinn. Man fühlt sich in die Zukunft gebeamed umringt von den futuristisch aussehenden Gebäuden und den kleinen durchdachten Details. Als wir Sonntag Abend da waren, hatten wir so gut wie unsere Ruhe. An anderen Tagen ist dieser Ort wohl von Touristen überfüllt. Kauft euch als kleine Erfrischung einen Horchata Drink aus Erdmandeln von einem der kleinen Stände und genießt einfach den Ausblick. Es lohnt sich.

Mit grummelnden Magen und voll von ersten Eindrücken aus Valencia, ging es dann weiter in die Altstadt, denn was darf bei keinem Spanien Urlaub fehlen? Richtig, ein Besuch in einer Tapas Bar!
Unser Kumpel führte uns aus in eine Tapas Bar mitten in der Altstadt namens Bodega La Rentaora, wo wir den Tag ausklingen lassen wollten.
Neben Tapas darf natürlich kein guter Wein fehlen - und Junge, war der gut! Turbio gallego -übersetzt "trüber Wein" - unbedingt probieren - Punkt!

Seid ihr schon mal nach Valencia gereist? Wie fandet ihr es dort?
BASTARD Coffee & Kitchen | C/Leandro de Saralegui, nº 1, bajo izda., 46021 Valencia
Com a Casa | Carrer de Ramon Llull, 31, 46021 València
Ciutat de les Arts i les Ciències | Av. del Professor López Piñero, 7, 46013 València
Bodega La Rentaora | Plaça de Mossén Sorell, 11 Bajo Derecha 1, 46003 Valencia
Bilder nach dem Sprung :)

30. Mai 2018

WIBU2 | Nachhaltigkeit und Aufgebraucht

Hello Girls and Guys!

Die Überschrift soll nicht verwirren, denn die Abkürzung WIBU2 bedeutet so viel wie: What I've Been Up To :D
Heute soll es also darum gehen, was bei mir in letzter Zeit endlich im Müll gelandet ist.
Wieso ich das euch zeigen will? Ganz einfach: Ich habe mich entschieden, alle Beauty Produkte, die ich jetzt in den letzten Jahren angesammelt habe, restlos aufzubrauchen, sodass ich dann nach und nach natürliche Alternativen finden kann, die man selber herstellen kann.
Sprich: z.B. Deo aus Kokosöl, Shampoo aus Roggenmehl, Hautpflege aus Arganöl, Zahnpasta aus Salz.
Mein Bad soll also nach und nach leergeräumt und aufgebraucht werden.

Angefangen mit Hautpflege, habe ich im Laufe des letzten Monats zwei meiner Lieblingsprodukte aufgebraucht: Hyaluronic Acid 2% + B5 von the ordinary und das Lierac Luminescence Serum.
Beides hat meine Haut immer ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt, sie plump gemacht und zum Strahlen gebracht. Wer also auf den ultimativen natürlichen Glow steht, der sollte sich das Lierac Serum unbedingt anschauen!
Im Moment bin ich noch nicht mal ansatzweise an das Ende meiner Hautpflegeprodukte angelangt. Ich weiß aber jetzt schon, dass ich am Ende wahrscheinlich meine Haut mit Kokosöl und Arganöl pflegen und waschen werde.


Weiterhin habe ich das Balea Tiefenreinigungsshampoo ohne Silikone endlich aufgebraucht und ich muss sagen: meine Haare haben sich seit meinem Haarfärbeunfall nie besser angefühlt. Nach der Wäsche sind sie immer sehr schön weich, glänzend, sauber und luftig. Allerdings nicht so griffig, wie ich es nach einer Roggenmehl Wäsche kenne. Dafür geht es deutlich schneller. Nachkaufen werde ich es mir allerdings nicht. Im Moment wasche ich mir meine Haare mit dem Paul Mitchell Clarifying two shampoo und bin auch sehr zufrieden.
Die Wirkung ist ziemlich ähnlich, allerdings sind in dem Paul Mitchell Shampoo Silikone enthalten.

Was ich einfach gemerkt habe: Gerade mein Konsumverhalten aus der Vergangenheit wird mir jetzt schmerzhaft bewusst: Ich habe so viele Beauty Produkte in meinem Bad rumstehen, benutze - wenn überhaupt - nur die Hälfte und als ich zwischendurch auf eine minimalistische Hautpflege umgestiegen bin, sind alle Sachen verstaubt. Wozu habe ich mir alle Produkte gekauft, wenn auch das minimalste an Hautpflege ausreicht? Ich hab mich ein wenig verarscht gefühlt.
Deswegen jetzt meine Devise: Bevor die ganzen Sachen in meinem Bad verkommen, brauche ich alles auf und werde nach und nach auf eine minimalistische Routine umsteigen.
Diese ganzen Sachen belasten mich teilweise sehr, andererseits habe ich sie auch mit meinem eigenen Geld gekauft. Im Müll wären sie daher viel zu schade. 

Nun gut. Das ist mein kleiner aber feiner Fortschritt. Und immerhin: Ich habe die ganzen Drogeriemärkte nun seit geraumer Zeit gemieden und gebe nun gar kein Geld mehr für solchen Kram aus. Ressourcenschonend, nachhaltig und billig - was will man mehr?

28. Januar 2018

Life | What I've been up to #2

Uni

Die erste Prüfung ist geschafft und ich habe sie doch tatsächlich mit Bravur bestanden. Ich weiß genau, dass meine Schwäche im mündlichen liegt und umso herausfordernder war es für mich, mich mit so einem komplexen Thema wie dem Regulierungsmanagement im Energiemarkt auseinander zu setzen. Aber ich habe es geschafft! Ihr glaubt nicht, mit was für einem Gefühl ich am Ende herausgegangen bin: erleichtert und unheimlich stolz! 
Der perfekte Boost also um für die kommenden Klausuren zu lernen. Wenn ich das geschafft habe, wird der Rest ein Klacks für mich! ... (hoffentlich.)

WG

Wow! Nach einigen Castings haben wir uns entschieden. Und ja, wir sind alle ganz happy in der WG, dass die Chemie direkt am Anfang gut gestimmt hat und sind sehr zuversichtlich, dass das WG Leben in Zukunft neuen Schwung erhalten wird. Endlich bekomme ich meine lang ersehnte weibliche Unterstützung - haha.

Movies

Der Film "Erschütternde Wahrheit" (eng. Concussion) mit Will Smith hat bei mir bleibenden Eindruck hinterlassen, denn in diesem Film wird ziemlich dramatisch beschrieben, wie der aus Nigeria stammende Pathologe Dr. Bennet Omalu eine Hirnkrankheit bei dem Football Profi Spieler Mike Webster entdeckt, später definiert als "CTE". Als er mit diesem Fund jedoch an die Öffentlichkeit will um Football Spieler zu warnen, wird seine Glaubwürdigkeit von der NFL direkt in Frage gestellt aus Angst, dass Football als Sportart an Popularität verliert und damit auch die ganze Branche einen Prestigeverlust erleidet. 
Dieser Film zeigt erschreckend deutlich, dass die Langzeitschäden einer solchen Sportart gekonnt ignoriert werden und dass das Geld über die Gesundheit der Spieler gestellt wird. 
Er ist trotzdem sehenswert, weil es diesen Konflikt sehr gut darstellt und vor allem die Stärke und das Durchhaltevermögen von Dr. Bennet Omalu in den Fokus rückt. Für mich einfach nur inspirierend und rührend zugleich. Unbedingt schauen! 
Ich liebe generell Filme, die auf einer wahren Begebenheit beruhen... any recommendations?

Bücher

"Das Café am Rande der Welt" hat mich echt zum Nachdenken angeregt. Simpel und anschaulich wird beschrieben, dass wir uns alle (vielleicht mehr als) zwei mal fragen sollten, warum wir hier sind. Protagonist ist John, der sich irgendwann beim Versuch eine Auszeit vom stressigen Alltag zu nehmen im Cafe der Fragen wiederfindet und in interessante Gespräche verwickelt wird, die ihm und somit auch mir die Augen öffnen.
Da ich jetzt kurz vor meinem Masterabschluss stehe und nicht so recht weiß, wohin mit mir, hat mich dieses Buch echt nochmal zuversichtlich gemacht, dass ich meiner "Bestimmung" nachgehen sollte, koste es was es wolle. Vorher muss ich natürlich noch herauskristallisieren, was meine Bestimmung überhaupt ist... Ihr seht also. Fragen über Fragen...


22. Januar 2018

Beauty | Bold Eyeliner and Freckles

Bold Eyeliner Freckles
Jedes Mal wenn mir langweilig ist, fange ich an mit Make Up rumzuspielen. Das passiert übrigens auch, wenn ich unnötigerweise prokrastinieren will, obwohl ich eigentlich Mittwoch eine mündliche Prüfung habe.
Jedenfalls sehe ich in letzter Zeit bei einigen Instagram Girl, wie @kickiyangz und @uglysexygirl diesen Trend zu Fake Freckles und Fake Beauty Marks. Und aus irgendeinem Grund waren Beauty Marks oder Freckles nie etwas, was ich mir gewünscht hatte. Aber irgendwie sah es doch cool aus, denn es macht verleiht einem Gesicht, bei dem wir sonst eigentlich glatte, reine Haut und Perfektion anstreben, etwas besonderes. 
Freckles
Ich spielte also an einem Freitag Abend mit Make Up rum. Für die Freckles missbrauchte ich mein p2 perfect look kajal waterproof "020 brown", den ich tagtäglich eigentlich für meine Augen benutze. Ich verteilte überall in der Wangenregion und auf meiner Nase Sommersprossen und verblendete sie anschließend leicht mit meinem Finger.
Den Wing zog ich relativ bold mit dem "Supercat Eyeliner" von Soap&Glory, wobei ich vorher mein Lid mit der zweiten Farbe von links aus der L.O.V. Eyeshadow & Contouring Palette LOViconyx in der Farbe "800 A walk on the beach with Marilyn" geschminkt hatte.
Konturiert wurde mit meiner allseits geliebten Konturfarbe von NYX in der Farbe Taupe und auf die Lippen kam ein leichter Gloss von p2 aus der Volume Reihe.
Die Augenbrauen habe ich stark betont mit einem Eyeliner Stift von etude house "proof 10 auto pencil" und fertig war der Look.

Wie findet ihr den Look?

Bold Eyeliner Freckles

15. Januar 2018

Life | What I've been up to #1

WG

Endlich ist unser eines WG Zimmer bald wieder bezugsfertig, nachdem es durch einen Wasserschaden ein halbes Jahr nicht mehr bewohnbar war. Das heißt mein Freund und ich können endlich in das größte Zimmer unserer Wohnung ziehen und sind außerdem etwas abgeschotteter von dem Rest der WG (mehr Privatsphäre und so).
Endlich können wir uns ein Sofa zulegen und endlich können dann unsere Freunde in unserem Zimmer chillen, anstatt in der etwas spärlichen Küche auszuharren.
Das heißt aber auch, dass wir gleichzeitig auf der Suche nach einer neuen Mitbewohnerin sind.
Ja, so langsam wäre weibliche Unterstützung in einer sonst sehr männerlastigen WG durchaus hilfreich und toll :)
Warum ich trotzdem etwas gestresst bin, ist das zeitliche Timing. Ausgerechnet in der  Klausurenphase sollen die ganzen WG Castings stattfinden und die Koordination innerhalb der WG stellt sich doch auch echt als eher schwierig heraus. Alle sind beschäftigt.

Vietnam

Bald geht es auch wieder nach Vietnam. Auch dafür müssen allerhand Sachen erledigt werden. Neben eines neuen Reisepasses, muss auch noch Visa beantragt werden und ein Termin beim Arzt für die Impfungen gemacht werden.

Gesundheit

Ja. Seit letztem Jahr, bin ich krank. Erst waren es Halsschmerzen, die sich dann zu einem lästigen Husten weiterentwickelt haben und mich jetzt mit einem hartnäckigen Schnupfen zurücklassen. Es will und will einfach nicht aufhören. Zusätzlich macht mich das Wetter auch noch super träge. Was will mir der liebe Gott nur sagen? Langsam nervt es mich einfach nur noch...

Schnitzelei

Auch wenn mich gefühlt alles nervt, habe ich mir gestern eine kleine Auszeit gegönnt und mein Freund und ich haben uns mit einem Besuch in der Schnitzelei hier in Berlin Charlottenburg belohnt.
Ich liebe Schnitzel einfach und es hat so gut getan, einfach mal den Kopf abzuschalten und ein bisschen Zeit für Gespräche bei gemütlicher Atmosphäre und Kerzenschein freizuschaufeln. Mir hat der Abend gefallen und das Schnitzel war auch unglaublich gut. Brotpanade ist selber gemacht, Bierbrot gab es als Vorspeise auch noch kostenlos dazu und deutsche Tapas habe ich so auch noch nie gegessen. Sehr lecker.


11. Januar 2018

New Year and Zero Resolutions

Aloha!

Lange nichts mehr voneinander gehört!

Ich habe trotzdem genau heute entschieden, dass ich es wieder versuchen will mit dem Bloggen. Ist das eines meiner neuen Jahresvorsätze? Nicht ganz, aber ich habe einfach gemerkt, dass ich ein Ventil brauche, wo ich meine Erfahrungen und Erlebnisse einfach teilen MUSS!

Und wieso das ganze?

Es hat sich bei mir viel geändert. Eins meiner neuen Vorsätze ist es, bewusster zu leben. Um genau zu sein: umweltbewusster.
Ja, das hat zum einen damit zu tun, dass mir mein ganzes Studium über eingetrichtert wurde, dass das, was wir gerade machen, uns alle früher oder später in den Abgrund führt. 
Was machen wir denn gerade? Naja, Müll ohne Ende und ohne Gewissen produzieren bzw. ohne einen Gedanken an unsere Umwelt konsumieren und verbrauchen. 
Und wenn wir nicht damit aufhören, oder uns wenigstens die Ausmaße vor Augen führen, dann sehe ich leider wenig Zukunft für die Enkel meiner Kinder. 

Okay, das war alles sehr plakativ und überspitzt. Trotzdem: ich merke immer mehr, wie unglücklich oder sauer es mich macht, wenn allein in meiner WG alle paar Tage ein voller Sack voller Plastikmüll entsorgt werden muss und fun fact am Rande: Die gelbe Tonne wird bereits seit Monaten nicht mehr abgeholt, weil unsere lieben Nachbaren zu faul waren, ihren Sperrmüll beim Auszug korrekt zu entsorgen. Ja, und wir müssen das ausbaden.
Also landet zur Zeit alles in der schwarzen Tonne. Aber in der schwarzen Tonne wird es einfach nicht korrekt recycled (bzw. einfach erbarmungslos verbrannt). Viele wertvollen sekundären Rohstoffe gehen damit verloren. 


Ich erzähle euch jetzt, was der ausschlaggebende Punkt war, wirklich damit anzufangen. 

Der erste Part in meinem Alltag, bei dem ich zum ersten Mal Zero Waste gegangen bin, ist meine Haarpflege. Nachdem meine Haare durch das Aufhellen total geschädigt und dünn wurden, musste ich meine Haarpflege einfach ändern. 
Nach einiger Recherche stieg ich zunächst auf Haarseifen um, aber das Ergebnis und das Gefühl meiner Haare mochte ich nicht. Sie fühlten sich nicht sehr sauber an. 
Zwischenzeitlich versuchte ich es mit den Shampoo Bars von Lush, aber diese enthalten auch einige bedenkliche Chemiekalien, die ich lieber nicht mehr an meine Kopfhaut ranlassen will (z.B. Sodium Laureth Sulfate).
Also suchte ich nach weiteren Alternativen und stieß auf das Waschen der Haare mit Roggenmehl. Kein Müll und unnötige Chemie im Abfluss und meine Haare fühlen sich sauber und stark an. 
Stück für Stück erlangen meine Haare wieder Kraft. Außerdem ist es 3 Monate her seit ich das letzte Mal Geld für Shampoo und Spülung ausgegeben habe. 

Generell ist es nun viel viel seltener, dass ich dm oder rossmann einen Besuch abstatte und mich mit unnötigen Kosmetikartikeln zudecke. Dazu gehört z.B. auch Duschgel und Deo.

Alles abgeschafft und Alternativen benutzt. 

Ich fühle mich gut in dem Gewissen, dass wenigstens durch mich keine unnötigen Duftstoffe oder Chemikalien in den Abfluss gelangen, oder zumindest im reduziertem Ausmaß...

Wie steht ihr dazu?