Berlin Based Blog about Fashion, Beauty and Lifestyle

Obwohl mein Freund Chinese ist, kennt er eher wenige chinesische Gerichte. Liegt wohl zum einen daran, dass seine Mutter hauptsächlich vietnamesisch kocht.
Jedenfalls wollten wir letztens zur Feier unseres Monatstages mal wieder schick essen gehen und suchten dementsprechend nach einem Restaurant. Ich überließ ihm die Planung und die Wahl des Restaurants und ließ mich überraschen.
Normalerweise schauen wir immer auf yelp oder ähnlichen Seiten nach Empfehlungen, aber diesmal haben wir unser Restaurant über Quandoo.de gesucht und sofort online einen Platz reserviert.
Das war super simpel und schnell und man hatte auch alle Informationen auf einem Blick! Gibt es auch bestimmt für eure Stadt ;)

Wir landeten also im Soya Cosplay - einem modernen chinesischen Restaurant, welches trotzdem leicht westlich angehaucht ist. Wir haben uns mal wieder total fancy gefühlt und ich durfte mich mal wieder super schick machen (roter Lippenstift und so)...
Im großen und ganzen war die Atmosphäre nicht sehr authentisch, aber der Service war überaus professionell und das Ambiente war einfach traumhaft rustikal asiatisch. Und das Essen war natürlich super - aber eben auch nicht ganz authentisch :D.
Trotzdem eine Erfahrung wert!
von links nach rechts: super duper leckere Kalbsrippchen, Chili Roast Beef, Gong Bao Hühnchen und Honigschwein mit Bohnen




Ich tu einfach mal so, als ob die Blogger Pause nie passiert wäre :) 
Es ist einfach super viel passiert in dem letzten Monat, ja man könnte schon sagen, dass ein neuer Lebensabschnitt angefangen hat! Denn ich bin endlich von zuhause ausgezogen, aber dazu in einem späteren Post mehr.
Ich versuche jetzt aber mehr zu posten und meinen Blog wieder ein bisschen auf Vordermann zu bringen.

Der Winter ist ja jetzt so gut wie offiziell da und auch ich wappne mich für die kalte Jahreszeit. Diesen langen sehr warmhaltenden Cardigan habe ich letztens relativ zufällig bei H&M Divided gefunden und war sehr erstaunt als ich die Zusammensetzung gesehen habe : nur 31% Polyamid. Der Rest besteht aus echter Wolle und Baumwolle. Dementsprechend warm hält er auch und auch nach mehreren Waschgängen ist er noch so weich wie am Anfang. Ich bin begeistert! 
Er hat auch die perfekte Länge für mich und ich kombiniere ihn super gerne mit einer Lederjacke. Lederjacke extended version quasi. 
Nicht wundern, wenn ihr von allen Seiten dann angestarrt werdet oder euch Sprüche wie "Bist du eine Hexe oder was" anhören müsst. Ich als Fashion Bloggerin bin das ja eh irgendwie gewohnt schräg angeschaut zu werden. Haha mich stört das nicht, und ich liebe den Cardigan so wie er ist an mir :D
 Hut - Primark | Schal - Primark | Jeanskleid - Stradivarius (ähnliche hier oder hier) | Schuhe - Asos (ähnliche hier) | Cardigan - H&M Divided | Kette - Gogo Philip (via Asos) | Tasche - Zara




Kiko Daring Game LE

Am Samstag morgen überraschte mich ein Paket in meinem Zimmer. Häh ich hab doch gar nichts bestellt?
Voller Neugier öffnete ich das Paket und als ich den Inhalt erblickte, verschlug es mir die Sprache... Die neue KIKO Limited Edition mit dem Namen Daring Game war enthalten!
Was für eine Überraschung :)
Mich packte natürlich sofort die Lust damit zu spielen und zu experimentieren.
Kiko Daring Game LE

Kiko Daring Game LE

Kiko Daring Game LE
Die Verpackungen der Paletten sind echt ein Hingucker. Ein schlichtes weiß, relativ robust und ein riesiger Spiegel! Die Eingravierungen im Bronzer oder in der Rouge Pallete sind auch so traumhaft, oder ? Alles in allem wirkt es sehr wertig.
Kiko Daring Game LE
Kiko Golden Dame Sculpting Bronzer Radiant Honey

Kiko Top Pairs Blush

Kiko Queen Of Hearts Eyeshadow Palette

Kiko Poker Nail Laquer

Kiko All-In Marker and Kajal

Mystery Smoky Eye Pencil

Ace Of Diamond Lipstick

Ace Of Diamond Lip Pencil
Color-Up Long Lasting Eyeshadow

Kiko Glowing Game Global Perfecting Serum
Kiko Glowing Game Global Perfecting Serum


Für meinen Look habe ich nicht alle Produkte benutzt (weil ich einfach keinen Lidschatten benutzen kann...), aber ich habe trotzdem versucht, so viele Produkte wie möglich auszutesten. Lest von meinen First Impressions:
Kiko LE Daring Game Make Up Tutorial
1. Wir starten mit einem eingecremten Gesicht (wobei ich meine Augenbrauen schon nachgezogen habe. Ihr wollt mich nicht ohne Augenbrauen sehen :D). Ich habe hier das Glowing Game Serum benutzt von Kiko. Es hat zwar eine flüssige Konsistenz, die aber nicht zu wässrig ist, sodass man keine Angst haben muss, dass es wegfließt. Ein halber Pumpstoß reicht für das ganze Gesicht. Ich trage es selber nur an den Stellen auf, wo ich mehr Glow haben möchte : Nasenrücken, Wangenknochen, Kinn und Stirn. Es spendet der Haut Feuchtigkeit, ist gleichzeitig eine sehr gute Make Up Unterlage und lässt die Haut sofort erstrahlen.
2. Nachdem das Serum eingezogen ist, was wirklich schnell geht, trage ich etwas Foundation (Bourjois Healthy Mix Foundation) auf meinen Finger, verteile es im Gesicht und arbeite es dann mit einem angefeuchteten Make Up Sponge von Real Techniques in meine Haut ein.
3. Jetzt noch Concealer auftragen um dunkle Augenschatten verschwinden zu lassen und die Augenpartie zu erhellen. Am besten tragt ihr den Concealer in einem Dreieck unter eurem Auge auf. Ich benutze den Löscher von Maybelline.
4. Mit der Grundierung bin ich jetzt fertig und sette mein ganzes Gesicht mit dem Too Faced Primed&Poreless Pressed Powder, welches farblos ist und sehr fein gemahlen. Es mattiert und lässt die Poren verschwinden.


5. Danach nehme ich den Daring Game Face Brush von Kiko und dippe damit zur Hälfte in den Bronzer und zur anderen Hälfte in den Highlighter und konturiere meine Wangenknochen. Leider finde ich den Pinsel zu unpräzise, weshalb ich dann mit dem Contour Brush von Real Techniques nochmal nachgeholfen habe. Der Golden Game Sculpting Bronzer  (ich habe Radiant Honey) an sich ist aber unglaublich schön und gibt gut Farbe ab. Ich finde ihn nicht zu orange stichig, sodass er dem eine schöne natürliche Wärme verleiht. Zum Akzentuieren nehme ich nur die dunkelste Farbe und fahre damit meine Wangenknochen nach (die so gut wie nicht existieren).
6. Mit einem kleineren Pinsel verteile ich etwas Highlighter unter dem Augenbrauenbogen, am Nasenrücken und am Lippenbogen. Der Highlighter ist sehr dezent, enthält aber etwas gröbere Glitzerpartikel.

7. Mit dem Mystery Smoky Eye Pencil ziehe ich einen Eyeliner Strich am oberen Wimpernkranz und verwische ihn leicht mit dem Pinsel. Das gleiche mache ich mit dem unteren Wimpernkranz, wobei ich den Strich nur bis zur Hälfte ziehe um das Auge optisch zu vergrößern. Alles noch leicht verwischen, damit es schön rauchig aussieht und nicht zu hart - das öffnet das Auge auch nochmal ein Stück.
Kiko Top Pairs Blush

Kiko Top Pairs Blush
8. Als nächstes trage ich mit dem Blush Brush von Real Techniques den Top Pairs Blush in der Farbe 03 Rosewood and Azalea auf. Die Farbabgabe ist auch hier sehr dezent bei der hellen Farbe (Azalea), sodass ich nochmal mit der dunklen Farbe alles intensiviert habe.
Die Farben an sich sind aber sehr schön und schimmern leicht.
Kiko LE Daring Game Make Up Tutorial

Kiko LE Daring Game Make Up Tutorial
9. Jetzt noch schnell die Wimpern biegen und tuschen mit meiner derzeitigen Lieblingsmascara - Glamourdoll von Catrice und schon sind wir fast fertig.
Kiko LE Daring Game Make Up Tutorial

Kiko LE Daring Game Make Up Tutorial

10. Fehlen nur noch die Lippen! Erstmal mit dem Ace of Diamond Lip Pencil die Lippen umranden und danach mit dem Ace of Diamond Lipstick alles ausfüllen. Beide haben ein eher mattes Finish, was mir sehr gefällt. Die Lippen werden aber dennoch nicht ausgetrocknet und die Farbabgabe ist ein Traum. Ich finde Kiko Lippenstifte ja eh total toll! Und die Farbauswahl bei der Limited Edition ist grandios! Die Haltbarkeit ist im Rahmen. Ziemlich vergleichbar mit MAC Lippenstiften, meiner Meinung nach.
Kiko LE Daring Game Make Up Tutorial
 Noch ein letzter Check im Spiegel ... Und voilà, wir sind fertig! Ein sehr frischer und natürlich Look, wie ich finde :)
Kiko LE Daring Game Make Up Tutorial

So heute setze ich mich daran und schreibe über meine Erinnerungen, Erlebnisse und Eindrücke zum Dockville Festival 2014.

Vielleicht ein paar generelle Fakten: Das Dockville fand vom 15-17.08.2014 in Hamburg - Wilhelmsburg statt, wobei die Tickets und das Camping beim VVK ca. 80€ insgesamt gekostet haben, was ich als sehr angemessen empfinde.
Damals war das Line Up jedoch noch unbekannt und wurde erst später nach und nach enthüllt.
Da ich eigentlich nur gutes über das Festival gehört habe, habe ich nicht lange gezögert und mir gleich zwei Karten für mich und meinen Freund gekauft.
Außerdem kann man von den vorherigen Jahren ungefähr einschätzen, ob die Musikrichtung einem zusagt oder nicht.

Die Anfahrt war eigentlich relativ problemlos und einfach und da man eh vom Hamburger Hauptbahnhof losfährt, findet man schnell Gleichgesinnte mit Backpack und Zelt und folgt denen einfach unauffällig ;)

Angekommen am Campingplatz waren wir erstmal etwas orientierungslos und suchten noch nach freien Plätzen, was echt fast unmöglich war! Der Campingplatz war maßlos überfüllt.
Nach langem Suchen und rumdiskutieren, haben wir uns dann noch irgendwo dazwischen quetschen können.
Von unseren Nachbarn haben wir dann erfahren, dass auch ein Tag zuvor der Platz bereits überfüllt war. Oh man - wie viele Menschen sind denn auf diesem Festival?

Schon beim Vorverkauf erfuhr ich, dass die Veranstalter einen 2. Camping Platz eingerichtet hätten, von dem man 15 Minuten bis zu den Bühnen braucht. Wir brauchten im Vergleich dazu keine 2 Minuten um auf das Gelände zu gelangen (je nachdem, wie lang die Schlangen an den Schleusen waren).
Da müsste man ja meinen, dass auch das Festivalgelände vergrößert wurde, wenn sie schon mehr Menschen campen lassen. Dem war aber nicht so.

Allgemein empfanden wir alle (also meine Freunde und ich), dass das Publikum doch recht jung war und manchmal fühlten wir uns auch, als hätten wir uns auf dem Ballermann verirrt ;)

Nach einem kurzen Orientierungslauf auf dem Festivalgelände entschieden wir, dass es ja doch Vorteile hat, wenn die Bühnen so nah beieinander stehen und man eigentlich nur einen Katzensprung zur nächsten Bühne braucht. Spart Zeit und Energie und man kann sich besser treffen.

Apropos Treffen: Einige meiner Freunde haben auf dem zweiten Campingplatz gecamped, aber die Veranstalter haben es so eingerichtet, dass man dort nicht rauf darf, wenn man nicht das benötigte Bändchen vorzeigen konnte. So konnten wir nicht zusammen campen, sondern mussten uns immer auf dem Festivalgelände treffen.

Das Line Up war grandios.

Am ersten Tag hat mich Jagwar Ma regelrecht umgehauen. Der Song "Come Save Me" war deren Finale - anfangs ein Mix aus Pop und Indie, welches sich langsam aber sicher zu einem elektronischen Wunderwerk entwickelte, welches noch sehr lange bei mir nachwirkte.
Diese Band hatte ich vor dem Festival gar nicht auf dem Schirm. Als ich dann in der Bandbeschreibung gelesen habe, dass sie auch mal die Vorband von The XX waren, wusste ich schon, dass sie nicht schlecht sein konnten.
Nod One's Head wollte ich ja schon immer mal live sehen und war so von der energiegeladenen Frontfrau begeistert, dass mir der Auftritt insgesamt sehr positiv in Erinnerung blieb. Das Duo ist super sympathisch und ich wundere mich immer noch, wie sie so kontrolliert singen und gleichzeitig so sehr rumhopsen und abgehen kann. Ich wäre schon längst aus der Puste ;)
Dockville Nod One's Head

RY X war einfach nur Gänsehaut pur. Traumhafte Stimme und einfach nur entspannende, melancholische Musik. Bei meinem Lieblingssong "Howling" kamen mir fast die Tränchen vor Freude! Live hört sich doch alles 1000 Mal besser an.

Der nächste Tag war vollgstopft mit Acts zu denen wir hinwollten, die meisten davon spielten sogar parallel, sodass wir gezwungen waren, Kompromisse einzugehen.
Was mir persönlich sehr in Erinnerungen blieb, waren die Auftritte von

  • Die Antwoord : das war einfach der WAHNSINN! Die Show ist so abgefahren, ein bisschen so wie Bonaparte, nur besser und abgedrehter und verrückter! Definitiv ein Act, den man live sehen sollte!
  • Coely : eine super symphatische und coole Sängerin und als sie den Rap Part von Busta Rhymes gerappt hat, war es um mich geschehen! Wie cool ist das denn?! Ihr Auftritt hat einfach nur Spaß gemacht.
  • Dominik Eulberg : feinster Techno/Deep House. Anfänglich eher unscheinbar, aber als wir später am Abend zurückgekehrt sind, hat er uns mit seinem Set einfach nur gefesselt und wir konnten trotz Erschöpfung nicht aufhören zu tanzen.
  • Dillon : sehr süße und zerbrechliche Persönlichkeit, aber es hat mich einfach geärgert, dass es eine halbe Stunde Verspätung gab aufgrund von technischen Problemen. Dabei hatten wir so gute Plätze :( Sie performte dann kurz spontan alleine auf der Bühne mit Piano und ihrer Stimme. Sehr schade!
Am letzten Tag wollten wir zu Chet Faker und waren auch relativ früh da, aber ihr glaubt nicht, wie voll es war.
Die ersten beiden Songs haben wir in dem Getummel mit Rumgeschubse noch aushalten können, später wurde uns das zu viel. 
Da hat sich dann gezeigt, dass es doch nicht so schlau war, so viele Festival Tickets zu verkaufen. Der Platz hat vorne und hinten für die ganzen Menschen nicht gereicht und es wurde teilweise sogar echt gefährlich.
Man konnte die Bühne nicht mal ordentlich verlassen, es wurde geschubst, gedrängelt - in so einer Masse festzustecken, war keine schöne Erfahrung und hätte auch echt verletzend enden können. Ohne Spaß Leute, so etwas habe ich noch nie erlebt. Wir wurden regelrecht von der Masse "ausgespuckt" am Ende. Es war so krass!

Von einer Freundin habe ich noch erfahren, dass es später bei Flume nicht besser wurde und ich war dann auch echt froh, heil da rausgekommen zu sein.

Auch wenn es ein verregnetes, sehr wechselhaftes Wetter auf dem Festival war und wir mit dem Publikum nicht ganz auf einer Wellenlänge waren, empfanden wir das Festival im großen und ganzen als ein sehr schönes Festival mit einem super mega tollem Line Up. Ich habe so viele tolle neue Künstler entdeckt, die ich seitdem rauf und runter höre und die ganzen Konzerte waren teilweise echt inspirierend oder einfach nur schön :)
Die Menschen auf dem Campingplatz waren teilweise etwas rücksichtslos, was mir aber (zum Glück) auf dem Festivalgelände eher weniger auffiel.
Falls wir dem Dockville nächstes Jahr noch ein Besuch abstatten sollten, würden wir wahrscheinlich eher auf das Camping verzichten - obwohl ich durch die Festivals campen echt lieben gelernt habe.

Obwohl einen Kritikpunkt hätte ich doch noch: MACHT DIE MUSIK LAUTER! haha

Das war also mein Festival Flashback zum Dockville 2014! Ich hätte noch viel mehr zu den Künstlern schreiben können und zu deren Auftritte, aber ich glaube das hätte den Rahmen dieses Posts gesprängt - haha.
Meine Dockville Playlist findet ihr bei Soundcloud. Alle Acts, die da waren könnt ihr hier nochmal nachlesen.